Nach insgesamt neun Etappen seit dem Start am Ostermontag in Schönaich bis zum Finale in Reute (für den Nachwuchs) und Backnang (für alle anderen Rennklassen) wurden jetzt die Gesamtsieger des 1.HEUER-Cup gekürt. Die gemeinsame Rennserie des Württembergischen (WRSV) und Badischen (BRV) Radsportverbandes wurde als Nachfolger des LBS-Cup installiert. Dessen Hauptsponsor war nach über 30 Jahren ausgestiegen. Beim HEUER-Cup wurde der Modus feinjustiert und von den Rennsportler/innen, die sich erneut spannende und enge Rennen lieferten, angenommen.

Ein schweres Stück Arbeit stand den Aktiven mit der letzten Etappe des Heuer-Cup noch bevor, dann konnte gefeiert werden. Das Organisationsteam des Rems-Murr-Pokal, in den die Etappe integriert war, musste aufgrund von Bauarbeiten auf eine Ersatzstrecke ausweichen. Und die hatte es in sich: Auf 1,2 Kilometer musste ein schwerer Anstieg, Kopfsteinpflasterpassagen durch die Innenstadt und zwei Spitzkehren bewältigt werden.

Am Sonntag, 2. September 2018, findet die siebte Etappe der diesjährigen Radsport-Schlecht-Schnupperserie für radsportliche Anfängerinnen und Anfänger von fünf bis 15 Jahren beim INTERSTUHL-Cup in Meßstetten-Tieringen vor dem Haus des INTERSTUHL-Sponsors statt.

Der 62.Reute Radklassiker bildete einen würdigen Rahmen für die siebte und damit abschließende Etappe der Nachwuchsklassen des HEUER-Cup. Spannende Rennen auf der Flachstrecke waren am Sonntag vorprogrammiert.

Bravo - das Landesverband-Juniorenteam "WRSV-Holczer Radsport-Team" stand bei der anspruchsvollen Valromey-Rundfaht in Frankreich sowohl mit Kim Heiduk (RSV Öschelbronn") in der Einzelgesamtwertung als auch mit dem Team am Endeauf Podestplatz drei!

Mit dem Rennen beim RV Pfeil Plattenhardt ist am Sonntag, 15.Juli 2018, die sechste Etappe des HEUER-Cup 2018 erfolgreich, wenngleich pitschnass über die Rennsportbühne gegangen.

Mit zwei Goldmedaillen, einer Bronzenen und viele Plätze unter den ersten Sechs kehrten die WRSV-Nachwuchsfahrer/innen von den 132.Deutschen Bahnmeisterschaften 2018 in Dudenhofen/Pfalz zurück.

Am Samstag fand die Omnium-Landesmeisterschaft auf der Bahn in Oberhausen statt - bestehend aus Scratch, Temporennen, Ausscheidungsfahren und Punktefahren.

Wenn „Rad & Roll“ am 22. Juli 2018 eine Neuauflage in Ettenkirch erfährt, dürfen sich die Besucher auf einige unterhaltsame Aktionen freuen. Unter anderem steht ein Laufradrennen für die Jüngsten und ein Biathlon für Teilnehmer ab 14 Jahre auf dem Programm.

 

„Der Rems-Murr-Pokal (RMP) ist das einzige internationale 3-Etappen-Rennen Deutschlands“, freut sich Organisator Marc Sanwald schon auf die neunte Ausgabe des Radsportevents vom 3. bis 5. August 2018.

 

Man konnte sie zwar auf der Rechnung haben, aber am Ende landete sie doch einen echten Überraschungscoup – Liane (Lilly) Lippert vom Team Sunweb (und Eigengewächs der Seerose Friedrichshafen) schnappte sich am Samstag im hessischen Einhausen das Deutsche Straßen-Meister-Trikot 2018. Darauf hatte sie vielleicht gehofft, aber nicht damit gerechnet. Ihr Fokus lag eigentlich auf dem Einzelzeitfahren am Tag zuvor (siehe Bericht der Seerose unten).

„Das ist der größte Erfolg meiner Laufbahn. Es war immer mein Traum, deutsche Meisterin zu werden“, verriet die Siegerin stolz. Die Junioren-Europameisterin von 2016 setzte sich nach 132 flachen Kilometern im Sprint einer siebenköpfigen Gruppe durch, nachdem sie zuvor zu einer Fluchtgruppe hinzu gestoßen war. „Ich habe auf den richtigen Moment gewartet, weil ich es nicht auf einen Sprint mit den Favoritinnen ankommen lassen wollte“, verriet Lippert, die auf dem DM-Podest durch die 19-jährige Nationalmannschaftsgefährtin Christa Riffel aus Oberhausen (Canyon-Sram) und Corinna Lechner (23, BTC-City Ljubljana/Fürstenfeldbruck) flankiert wurde, während daheim bereits der Bodensee kochte und im Lippertschen Garten die Hölle los war.

 

Die Ergebnisse der Straßen-DM 2018 aus WRSV-Sicht - zusammengestellt von Frauenreferent Olaf Janson:

  1. Liane Lippert. Sunweb (Seerose Friedrichshafen)
  2. Lisa Robb, RSV Stuttgart-Vaihingen / Team Stuttgart
  3. Laura Süßemilch, RSC Biberach / Team Stuttgart
  4. Lea Feder, RSV Stuttgart-Vaihingen / Team Stuttgart
  5. Clara Koppenburg, Cervelo Bigla
  6. Anne Wilke, RSV Seerose Friedrichshafen
  7. Kerstin Pöhl, RSV Stuttgart-Vaihingen
  8. Hannah Fandel, RV Pfeil Tübingen
  9. Luisa Werner, RSV Stuttgart-Vaihingen / Team Stuttgart

 

 

Bei den Männern siegte der Pfälzer Pascal Ackermann vom (teils) Schramberger Team BORA-hansgrohe. Drei ehemalige WRSV-Nachwuchsfahrer stehen in der TopTen-Liste der DM:

 

      5.Alexander Krieger, Leopard Pro Cycling/ RSC Komet Ludwigsburg (26, gebürtiger Stuttgarter)

  1. Jonas Koch, CCC Sprandi Polkowica (25, Rottweiler)
  2. Jannik Steimle, Vorarlberg-Santic, (22, Weilheim an der Teck)

 

Einzelzeitfahren (Text Seerose Friedrichshafen)

"Deutsche Meisterschaft Einzelzeitfahren 2018 in Hessen - Clara Koppenburg und Liane Lippert fahren in die TopTen

Drei Fahrerinnen vom Bodensee standen am Freitag in Bensheim am Start der deutschen Einzelzeitfahrmeisterschaften, die sie auf den Rängen vier, sieben und 22 abschloßen. Während Clara Koppenburg und Liane Lippert für ihre Profiteams starteten, zeigte sich Anne Wilke, betreut vom Team Stuttgart, im Dress des RSV Seerose Friedrichshafen.

Auf dem flachen, technisch einfachen Rundkurs über 30 Kilometer, war neben Kraft und Ausdauer, vor allem die Renneinteilung gefragt. Dem zollte die Seerose-Fahrerin Anne Wilke wohl etwas zuviel Respekt. Konditionell glänzend aufgestellt, schob sie sich mit dem sehr guten Platz 22, in die unmittelbare Nähe der besten deutschen Zeitfahrerinnen. Wilkes Rennbilanz ("Ich hatte das Gefühl, es wäre noch etwas mehr gegangen!") zeigt denn, dass es der Newcomerin aus Friedrichshafen lediglich noch an Erfahrung fehlt, um im Klassement weiter vorne mitzufahren.

Dramatik pur lieferten Koppenburg und Lippert ab. Die Zwischenzeiten zeigten Beide auf Medaillenkurs, ehe Koppenburg mit vier Sekunden die zeitweilige Führung inne hatte. Dann schoben sich die danach gestarteten deutschen Zeitfahrspezialistinnen Sekunde um Sekunde an die beiden Fahrerinnen vom Bodensee heran. Knapp geschlagen musste Koppenburg mit dem unglücklichen Platz vier vorlieb nehmen. Gleichwohl unterstrich die WM-Dritte im Mannschaftszeitfahren hier, dass sie im Kampf "contre le montre" mittlerweile zu einer festen Größe geworden ist. Mit 28 Sekunden Rückstand beendete Lippert das Rennen dahinter auf Platz sieben. Mit diesem ausgezeichneten Ergebnis zeigte das Häfler Kletterass, dass ihre Entwicklung zu einer Allrounderin noch nicht abgeschlossen ist."

 

Die EZF-Ergebnisse der Frauen aus WRSV-Sicht von Frauenreferent Olaf Janson:

Zeitfahren

(1. Lisa Brennauer (Wiggle-High5) nicht WRSV)

  1. Clara Koppenburg, Cervelo
  2. Liane Lippert, Sunweb
  3. Anne Wilke, RSV Seerose Friedrichshafen
  4. Lisa Robb, RSV Stuttgart-Vaihingen
  5. Ramona Künkel, SSV Ulm

 

Text: uhu/Lippert

Fotos: über Team Sunweb-facebook/ Süßemilch

Als die „Tour de Barock 1993“ durch Rolf Gölz, Berthold Porath und Rolf Weggenman ins Leben gerufen wurde, hätte man sich wohl nicht träumen lassen, dass diese - eigentlich für den Breitensport gedachte - Veranstaltung 25 Jahre später als Schauplatz für ein Wiedersehen früherer Spitzenfahrern dienen wird.

Es herrschte zwar zeitweise Funkstille (nach unbestätigten Angaben funktionierte der Tourfunk nicht immer auf höchstem Niveau), dafür übernahmen die Fahrer und Fahrerinnen bei den Auensteiner Radsporttagen das Kommando! Mit zwei Deutschen Bergmeistertitel mit WRSV-Färbung in den weiblichen Klassen und einer unglaublichen Dominanz und Teamstäke bei den Elite-Bundesligafahrern war ohnehin die Ruhe dahin.

Die Deutschen Nachwuchsmeisterschaften auf der Straße in Reinstetten beim RSC Biberach sind Geschichte. Auch WRSV-Fahrer/innen konnten sich über Erfolge freuen. Lea Waldhoff (TSG Leutkirch) wurde Dritte in der Jugend weiblich. In dieser Klasse steht Lucy Mayrhofer (Radlerlust Gomaringen) in der Jugendsichtung des BDR weiterhin auf eins. Hanna Geiser vom RSV Biberach konnte sich als Lokalmatadorin zum Deutschen Vizemeisterin-Titel der U15-Schülerinnen fahren. Bei den Jungs der U15-Schüler sicherte sich Vereinskollege Justin Bellinger (RSC Biberach) ebenfalls den Vizetitel. Und ein bisschen hat die Deutsche Meisterin der Juniorinnen auch etwas mit dem WRSV zu tun, Hannah Ludwig aus Traben-Trabach fährt für das Bundesliga-mix-Team „Mangertseder powered by BRV/RLP und WRSV“.


Mit dem „Ravensburger Altstadtrennen inklusive „Schüler Radsporttag“ veranstaltete der KJC Ravensburg e.V. nach langer Auszeit wieder ein Radrennen für den Nachwuchs (bis 17 Jahre) mitten in der Stadt. „Ob es eine Neuauflage oder Fortführung war, darüber lässt sich mit einem Augenzwinkern streiten“, so KJC-Abteilungsleiter Tobias Hübner. Denn der Radsport hat Tradition in Ravensburg, sei es an der Kuppelnau oder mit dem Profi-Radrennens während der Eurobike über vier Jahre hinweg. „Wir bleiben bei NEU - vielleicht mit altbewährten Teilen“, meint Hübner weiter.

 

Der Veranstalter des „24.Volksbanken- und Raiffeisenbanken Cup im Zollernalbkreis“ ist mehr als zufrieden: „ Zum offiziellen Anmeldeschluss haben sich so viele Sportler aus der gesamten Bundesrepublik bei uns angemeldet, wie noch nie“, verrät Ulrich Bock vom Orgateam.

 

Monika Sattler ist anders – ganz anders als die meisten Radsportler und Radsportlerinnen und auch in ihrem Lebenswandel scheint sie einzigartig. RAD-Monika hat Großes vor: „The Vuelta-Ride“. Die 32-Jährige steckt mitten in den Vorbereitungen: Vom 25.August bis zum 16.September 2018 möchte sie die 21 Etappen der „Vuelta a España“ in Angriff nehmen und dies jeweils nur wenige Stunden vor den besten Radsportprofis der Welt. (Sattler war Fahrerin im Frauen-Team "Team Stuttgart")

 

Nachdem bereits vier offene Trainingsabende für den Nachwuchs aller WRSV-Vereine im Radstadion Öschelbronn stattgefunden haben, ist es Zeit für ein Update. Nun mit Altersklassen U15 bis U19 (m/w).

 

Blickwurf auf den hervorragenden Werdegang bis vor zwei Jahren WRSV-Kaderfahrerin - Liane (Lilly) Lippert (sunweb/Seerose Friedrichshafen/Nationalfahrerin) zeigte eine starke Vorstellung bei der „31. LOTTO Thüringen Ladies Tour“. Mit ihrem Team SUNWEB erreichte sie den ersten Platz in der Teamwertung. Ihre individuelle Leistung, brachte sie als beste Nachwuchsfahrerin und zweitbeste Bergfahrerin auf das Siegerpodest. Mit Platz sechs im Gesamtklassement

Nach zwei weiteren Etappen der „BDR-Jugendsichtung powered by Müller – Die lila Logistik“ führt das Top-Talent aus dem WRSV-Kader Lucy Mayrhofer (RV Radlerlust Gomaringen) die Gesamtwertung an. Lea Waldhoff (TSG Leutkirch) zeigte in Karbach eine starke Leistung und jagte als Zweite im Spessart aufs Podest. Erik Weggemann (RSC Biberach) machte eine Woche zuvor in Töttelstädt den zweiten Platz in der Jugendsichtung der Jungs klar.

Unterkategorien

Unsere Partner

Sie finden uns auch auf facebook.png

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.