WM-Bronze für "Seerose" Clara Koppenburg. In Bergen/Norwegen im Teamzeitfahren mit "Cervélo Bigla Pro Cycling" auf dem Podest.

Der midfizierte Vereinstext der Seerose Frierichshafen:

"Da ist sie! Ihre erste internationale Medaille konnte Clara Koppenburg beim Teamzeitfahren mit ihrem Team "Cervélo Bigla Pro Cycling" bei der Radweltmeisterschaft in Bergen/Norwegen einfahren. Die aus der Jugend des „RSV Seerose Friedrichshafen“ stammende Profifahrerin, konnte punktgenau ihre Topform abrufen, um so als verlässliches Mitglied ihres Teams den Podestplatz zu ermöglichen.

Radweltmeisterschaften sind in Straßen- und Zeitfahrwettkämpfe unterteilt. Während bei den Straßenrennen nur Nationalmannschaften zugelassen sind, starten bei den Teamzeitfahren ausschließlich Profimannschaften. Wie alle anderen, so setzte sich auch Koppenburgs Team "Cervélo Bigla Pro Cycling" aus sechs Fahrerinnen zusammen, von denen die jeweils Vierte die Endwertung vorgab. Zu fahren war ein schwerer, technisch anspruchsvoller 42 Kilometer langer Rundkurs, der sich durch steile Anstiege und lange Abfahrten auszeichnete. Im Team wurden die Sprint- und Bergfahrerinnen entsprechend der Strecke taktisch eingesetzt . Koppenburgs` Aufgabe bestand darin, in den Flachstücken Tempoarbeit zu verrichten.

Ein gut eingestelltes Team rollte von der Rampe. Perfekte Linienführung und ökonomische Wechsel garantierten ein hohes Anfangstempo. Ein Tempo, das nach zehn Kilometer von einer Fahrerin nicht mehr gehalten werden konnte. Zur Zwischenzeit hatte das Koppenburg-Quintett zwei Sekunden Vorsprung auf die Verfolgerinnen, - das war Goldkurs. Es folgte die Ernüchterung via Teamfunk. "Sunweb" hatte Koppenburgs´ Team auf den Abfahrten 30 Sekunden abgenommen. Der frühe Abfall der sechsten Fahrerin rächte sich. Auch "Boels-Dolmans Cycling Team" machte in der Schlußphase noch Sekunden gut. Mit 28 Sekunden Rückstand auf "Sunweb" und zwölf Sekunden auf "Boels-Dolmans" kam Koppenburg und ihr Team auf Platz drei ins Ziel. Eine glückliche Clara Koppenburg kommentierte : „Das Team fährt das ganze Jahr zusammen. Meine Hauptaufgabe ist dort, für die Favoritinen zu arbeiten - daher das Größte für mich, bei der Mannschaftswertung auf dem Podium zu stehen!" Für Koppenburgs Heimatverein „RSV Seerose Friedrichshafen“ ist die WM- Bronzemedaille das seit Vereinsgründung bisher höchst erreichte Edelmetall. „Eine Medaille, zu der sicher auch Frank Ammann, der Spitzensporttrainer des RSV Seerose mit seiner damaligen Jugendarbeit beigetragen hat“, gibt Seerose-Vize Kurt Lippert weiter. „

 

Text: Seerose/uhu

Foto: Koppenburg

Unsere Partner

Sie finden uns auch auf facebook.png

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen