Mit dem flachen Radklassiker in Reute ging die baden-württembergische Rennserie um den „LBS Cup“ nach insgesamt sechs Straßenrennen und der „LBS TeamTour“ zu Ende - zumindest für die Eliteklassen.

Liane Lippert (Team Mangertseder-WRSV/Seerose Friedrichshafen) und Franziska Brauße (Team Mangertseder-WRSV/TSV Betzingen) schlüpften zuletzt ins Nationaltrikot und trumpften mit den gezeigten Leistungen bei der Thüringer Frauen-Rundfahrt (15.-21.juli 2016) und der aktuell stattfindenden U19-Bahn-WM im schweizerischen Aigle mächtig auf.

Es ist ein Bonbon im Programm der WRSV-Junioren – die Teilnahme an der berüchtigten Tour du Valromey (TdV) in den Rhône-Alpen. Eines aber, an dem die Fahrer jährlich schwer zu schlotzen haben. Gut geschmeckt hat es vor allem Jan Hugger. Der zur TdV, die eigentlich korrekt „Ain'Ternational Rhône-Alpes Valromey Tour“ heißt und dieses Jahr zum 29.Mal ausgetragen wurde, volljährig gewordene WRSV-Kaderfahrer, wurde sehr guter Zehnter der Gesamtwertung und hielt sich vor allem in den Bergen in den vorderen Zonen auf.

"Liane fährt für Deutschland. Die Seerosefahrerin wurde erstmals für das Frauen-Nationalmannschaft nominiert", ist Kurt Lippert von RV Seerose Friedrichshafen stolz auf einen weiteren Schritt im Radsport-Leben der Tochter. Denn: Vom Bund Deutscher Radfahrer bekam Liane Lippert die Einladung als Mitglied der Frauennationalmannschaft an der internationalen Thüringen-Rundfahrt teilzunehmen, die heute (15.07.2016) startet.

"Das "Nachtrennen" am Freitag, 15. Juli 2016, verspricht abwechslungsreichen Bahnradsport.

Neben den klassischen Disziplinen Punktefahren und Madison (Zweier-Mannschaftsrennen) wird es auch etwas für die Galerie geben. Erstmalig heizt der Balustradensprint die Zuschauer an und reißt diese sicherlich zu einer La Ola Welle hin. Junioren und Männer werden in spannenden Sprints und harten Duellen um Punkte und Rundengewinne ihre Sieger ermitteln. Mit dabei einer, der das Metier absolut beherrscht: Andreas Graf, Österreicher Meister im Punktefahren und im Madison wird mit seinem Partner Andreas Müller alles daran setzen, als Sieger nach Hause zu fahren. Andreas Graf ist in diesem Jahr Vizeweltmeister im Punktefahren geworden und ist amtierender Europameister im Madison.

Aber auch unsere Nachwuchsfahrer werden ihr Können präsentieren. Die Schüler der Klassen U13 bis U17 werden in einem Omnium Wettbewerb den Besten ihrer Altersklasse ermitteln.

Die EM hat Ihren Sieger bis dahin ermittelt - der Juli gehört dem Radsport. Schaut vorbei und genießt einen faszinierenden Sport live im Radstadion von Gäufelden-Öschelbronn.

Wir sehen uns, am 15. Juli 2016 - der RSV Öschelbronn freut sich auf Euch!"

Zeitplan Nachtrennen 15.7.16 in Öschelbronn

 
         
Zeit Kategorie Rennen Anzahl Runden
19:00 U13/U15m+w/U17w Rundenrekord fahren 200m 20 3
19:20 Männer Mannschafts Rundenrekord fahren 200m 30 3
19:50 U17 / U19 Ausscheidungsrennen 20 40
20:10 U13/U15m+w/U17w Scratch (Omnium) 20 20
20:20 Vorstellung Anfänger Rundenzeitfahren 10 2
20:30 Männer Ballustradensprint 2 x 10 20
20:50 U17 / U19 Punktefahren 24 60
21:10 U13/U15m+w/U17w Ausscheidungsrennen (Omnium) 20 40
21:30 Männer Punktefahren 20 70
21:50 U13/U15m+w/U17w Punktefahren 10 40
22:00 U17 / U19 Madison 30 100
22:00 U13/U15m+w/U17w Siegerehrung    
22:30 U17 / U19 Siegerehrung Madison    
22:35 Männer Madison 60 250
23:35 Männer Siegerehrung Madison und Soba    
         
    Änderungen vorbehalten (03.07.2016)    

 

"Andreas Graf im Interview

Frage: Hallo Andreas, herzlichen Glückwunsch zum Vizeweltmeister im Punktefahren in diesem Jahr. Auch sonst hast Du schon einige wichtige Erfolge in Deiner Karriere einfahren können. Was für ein großes Ziel peilst Du in diesem Jahr noch an?

Antwort: Danke für die Gratulation, für 2016 stehen noch die Europameisterschaften auf der Bahn im Herbst als großes Ziel auf dem Programm. Da habe ich Medaillen im Punkterennen und Madison im Visier.

Frage: Wann hast Du Deinen Schwerpunkt auf den Bahnradsport verlegt? Du bist früher bzw. fährst immer noch, auch auf der Straße.

Antwort: Ich fahre beides, da ich denke, dass es nicht möglich ist, auf der Bahn ein Weltklasseniveau zu bekommen, ohne die harten Straßenrennen.

Frage: Was fasziniert Dich am Bahnradsport besonders?

Antwort: Dass alles viel schneller passiert als auf der Straße und wie man mit der Bahn spielen kann, um seine Gegner auszutricksen.

Frage: Du bist in Öschelbronn ja schon ein „alter Bekannter“. Wie wohl fühlst Du Dich auf der Öschelbronner Bahn/unseren Veranstaltungen?

Antwort: Bei all den Veranstaltungen fühle ich mich sehr wohl, da man spürt, mit welchem Herzblut der ganze Verein mit all seinen Helfern hinter der ganzen Arbeit steckt. Mein persönliches Highlight ist das Kuchenbüffet

Frage: Was macht die Öschelbronner Bahn aus, im Vergleich zu anderen Bahnen?

Antwort: Das wirklich fachkundige Publikum, selbst vor den Rennen in Zivilkleidung werde ich von den Fans angesprochen, das ist schon eine echte Wertschätzung.

Frage: Du bist ja auch schon diverse Veranstaltungen in Öschelbronn gefahren. Welches war/ist deine persönlich größte Herausforderung und warum? (Vier Bahnen, Nachtrennen, 1001 Runde)

Antwort: Das ist leicht beantwortet 1000+1. Das Rennen verlangt einem wirklich alles ab!

Frage: Wirst Du beim Nachtrennen wieder mit Standardpartner Andreas Müller ins Rennen gehen? Ist dies ein Vorteil, sozusagen als eingespieltes Team an den Start zu gehen?

Antwort: Ja, werde ich und das ist mit Sicherheit ein riesengroßer Vorteil. Da wir schon wirklich lange gemeinsam fahren und Höhen so wie Tiefen gehabt haben, weiß der andere schon, was wer denkt allein durch die Körpersprache. Auch ist unser Schleudergriff perfekt abgestimmt.

Vielen Dank und viel Erfolg beim Nachtrennen.

Das Gespräch führte Nicolette Hofmann, RSV Öschelbronn."

 

Text: Homepage RSV Öschelbronn

Noch schnell mal das Abkippen für die schnelle Runde üben – kurz vor Beginn der Deutschen Omniumsmeisterschaft der Nachwuchsklassen U15 und U17 weiblich und männlich auf der Albert-Richter-Bahn in Köln wurde noch einmal spezifisch trainiert. Verriet der als Trainer mitgereiste Karsten Wörner ( RSV Öschelbronn/Bahn-Fachwart beim WRSV).

Das Vier-Etappenrennen um die LBS Cup-TeamTour 2016 steht kurz vor dem Startschuss. Kommende Woche, Donnerstag, den 14.Juli, heißt es "Auf die Plätze-Los!" zur ersten Etappe in Deißlingen. Dort herrscht regelmäßig und traditionell beste Rennstimmung, denn Deißlingen weiß Rennen zu feiern. Es folgen am 15.Juli Ottenbach/Rundstreckenrennen, einen Tag drauf Rheinfelden mit dem Kriterium und am Sonntag, 17.Juli die harte Rundstrecke von Plattenhardt.

Die Südpfalztour begann dieses Jahr mit dem Prologzeitfahren im idyllischen Scheibenhardt an der deutsch-französischen Grenze.

Es waren 5,5 Kilometer für die Klassen U13 und U15 zu absolvieren. Der WRSV startete mit zwei U15-Mix- Mannschaften. Insgesamt hatten 29 Teams gemeldet.

Super-Erfolg für das WRSV-Duo Brauße und Lippert: Im sechstes Rennen zur „Müller-Die lila Logistik Rad-Bundesliga“ auf nahezu flachem, aber windigem Kurz in Lauckau stand das Juniorinnen-"Team Mangertseder WRSV" mit vier Starterinnen am Start. Mit der Bundesliga-Führenden Liane Lippert (Seerose Friedrichshafen), der gerademal ein Tag den Titel der Deutschen Vizemeisterin im Einzelzeitfahren führenden Franziska Brauße (TSV Betzingen), Svenja Failenschmid (TSV Betzingen) und Ann Katrin Eickhoff (TSG Leutkirch). Jana Bubeck (1. RV Stuttgardia) war leider privat verhindert, und Katleen Bock sowie Anna-Lena Nicolai (beide TSV Dettingen Erms) waren auf MTB-renn-Einsatz.

127,6 Kilometer lang war die Sonntag-Etappe im Rahmen der „Müller – Die Lila Logistik Rad-Bundesliga“ im brandenburgischen Luckau. Und vom Start weg bis ins Ziel bestimmten die Jungs des Württembergischen Radsportverabandes / „WRSV-Holczer Radsport-Team“ das Renngeschehen im Osten.

Zwar hielten die Juniorinnenfahrerin Liane Lippert (Team Mangertseder-WRSV/Seerose Friedrichshafen) und Lea Waldhof in der U15/w-Klasse (TSG Leutkirch) die württembergischen Fahnen mit Platz drei (Lilli) und dem zweiten Platz und damit dem deutschen Vizemeistertitel (Lea) hoch, aber die zurecht gestellten Erwartungen an die Jugend/m und die in der U19-Klasse gingen in einer Art „Hütchenspiel“ komplett unter.

Spannende Rennszenen und tolle Etappen lieferten sich die Protagonisten auf vier Etappen um den V-R-Cup im Zollernalbkreis. Bereits auf der zweiten Etappe in Erlaheim fiel die Vorentscheidung um den Gesamtsieg, als Laurens Huizinga (Stuttgart) und James Early (NZL/ RSV Düren) einen deutlichen Vorsprung auf die Verfolger heraus fahren konnten.

Erstmals trug der Bund Deutscher Radfahrer die Deutsche Jedermann-Meisterschaft als Eintages-Rennen aus. In Nidda/ Hessen starteten Arabelle Reiner, Lisa Schönegg und Annika Strölin (alle Team-Albstadt) beim 70 Kilometer langen Meisterschaftsrennen auf den anspruchsvollem Jedermann-Kurs.

15 Amateurteams aus der gesamten Bunderepublik hatten sich zu der Vier-Etappenfahrt für Männer ABC im Zollernalbkreis eingeschrieben.

Siebzehnter und 35. beim UCI-Nations-Cup-Einsatz im Saarland – die beiden WRSV-Junioren Jan Hugger (WRSV-Holczer Radsport-Team/ RV Viktoria Niedereschach) und Johannes Adamietz (WRSV-Holczer Radsport-Team /SSV Ulm) leisteten im Nationaltrikot gute Arbeit bei der 29.Trofeo Karlsberg, die der auch schon bei der Tour du Pays de Vaud und weiteren NC-Einsätzen starke US-Amerikaner Brandon McNulty gewann.

 

Bei Wolkenbruch und Wind und Wetter verteidigte Adamietz beim  U19-Bundesligarennen inclusive der DM-Berg der U19 bei den Auensteiner Radsporttagen seinen Titel vom letzten Jahr und siegte vor Nikolas Nikuradse (Niedersachsen) und Niklas Märkl (RSV Linden/Bundesligateam LV Rheinland-Pfalz).

Der Württemberger hatte bereits in der zweiten Runde von zwölf zusammen mit Niklas Märkl und weiteren wenigen Mitstreitern die Flucht gewagt, wobei Niklas Märkl Initiator der siebenköpfigen Spitzengruppe war. Johannes Adamietz und Märkl leisteten dabei die meiste Führungsarbeit. Kurz vor der letzten Runde attackierte Adamietz und hatte bei der vorletzten Zielpassage bereits 20 Sekunden Vorsprung, die am Berg bis auf eine Minute anwuchs. Trotz kleiner Schwierigkeiten bei der Abfahrt, verteidigte der Siebzehnjährige seinen Titel vom Vorjahr (bei dem es in der Pfalz quasi ein Bergzeitfahren gegeben hatte) erfolgreich. Mit 1:26 Minuten Abstand sprinteten Nikuradse und Märkl um die Plätze zwei und drei. "Die Strecke war eigentlich nicht für mich gemacht, am Ende hat die Länge entschieden. Der Titel hier zählt schon mehr, ein Rundstreckenrennen ist doch von Taktik geprägt, da kann viel passieren, während letztes Jahr eigentlich nur das Abrufen der eigenen Leistung gefragt war", erklärte Adamietz, der zudem das Trikot des aktivsten Fahrers erhielt.

Neuer Spitzenreite in der "Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga" ist Niklas Märkl jetzt mit 698 Punkten vor Frederik Einhaus (555 Punkte/LV Baden) liegt.Dritter ist Johannes Adamietz.

Da das "WRSV-Holczer Radsport-Team"  in Auenstein die Mannschaftswertung gewann, rückte sie in der Bundesligagesamtwertung auf den ersten Platz - punktgleich mit LV Baden - vor.

Text/Fotos: uhu

"Liane Lippert (Team Mangertseder-WRSV/ Seerose Friedrichshafen) schließt zur Weltspitze auf.
Zwölf Nationen und die gesamte Rad-Bundesliga waren beim UCI Nations Cup-Etappenrennen in Albstadt am Start.

Bei den Landesmeisterschaften Bahn der Schüler U15 und U13 in Oberhausen vertraten vier U15-Starter/innen und zwei Fahrer in der U13 die Farben des Württembergischen Landesverbandes.

Zum wiederholten Mal macht die "Aktion Steikurve" für behinderte Kinder und Jugendliche, die einmal mit einem erfahrenen Bahnfahrer auf dem Tandem gemeinsam die steilen Kurven im Öschelbronner Radstadion hochjagen möchten, Station im WRSV-Land. Am 25.Juli 2016 steigt das große Sommerfest.Um Anmeldung wird gebeten.

Das heimliche Radsportzenrtum Albstadt feiert heute den Start zum UCI-Nations-Cup der Juniorinnen, die ab heute bis Sonntag um wichtige Punkte für den erstmals ausgetragenen internationalen Cup der U19 weiblich kämpfen. Beim Albstadt- Frauen-Etappen-Rennen geht es ebenfalls um Bundesliga-Punkte der ältesten BDR-Nachwuchsklasse. Auch die Jedermänner sind ab heute mit einem Etappenrennen im Rahmen der "AOK-offene BaWü-Meisterschaft für Jedermänner" bei der "Volksbank Albstadt Zollernalbtour" vertreten.

Unterkategorien

Unsere Partner

Sie finden uns auch auf facebook.png

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen