Bezirkstag des Radsport-Bezirk-Stuttgart


Am 13. Nov. 2015, fand der „Ordentliche Bezirkstag“ des Rad-Sport-Bezirk-Stuttgart e.V., im Vereinsheim des RV Kemnat statt.
Der Vorsitzende konnte zahlreiche Gäste, u.a. Herrn Oberbürgermeister Christof Bolay begrüßen.
Der seitherige 1. Vorsitzende Dieter Simons kandidierte nicht mehr, an seiner Stelle wurde Peter Sutschek einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt.

bezirk stuttgart 2015

Stabwechsel beim Bezirk Stuttgart


Zum Stellvertreter wählten die Delegierten, Dieter Simons. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurden gewählt:
        Wolfgang Kerner Mannschaftsfahren (Wiederwahl)
        Sonja Schröder Breitensport (Wiederwahl)
        Paul Jacek Kunstradfahren (Wiederwahl)
        Gerhard Schneider Radball (Wiederwahl)
        Hans Schmid BMX (Wiederwahl)
        Norbert Knoll (Kassenprüfer)

        Regula Runge (Jugendreferentin)


Für den Rennsport (seither Jan Schlichenmaier) und für einen  Schriftführer (seither Waltraud Heidt), konnten leider keine Kandidaten gefunden werden.
Erfreulich – und erstmals seit vielen Jahren -, konnte mit Regula Runge (bekannt und erfolgreich im BMX-Sport), die Position einer Jugendreferentin besetzt werden.
Geehrt wurden, Sonja Schröder für 40 Jahre Mitgliedschaft im BDR; Paul Jacek und Dieter Simons vom Vizepräsidenten des WRSV Klaus Höger, mit der Ehrennadel in Silber.
Der Bezirkstag wurde unter anderem mit einem Vortrag von Jürgen Hanke vom WLSB über das Thema, Zuschußmöglichkeiten der Vereine, für die Anschaffung von Sportgeräten, sowie Instandsetzung und Umbauten der Vereinsheime, bereichert.
Rainer Schairer, Vizepräsident des WRSV >Breitensport / Verbandsentwicklung<, informierte die anwesenden Vereine und Delegierte, über die im kommenden Jahr in Kraft tretende Neuorientierung im Breitensport, einschließlich der Ausbildungsmöglichkeiten von Übungsleitern, insbesondere für den Trainer „D“ Schein.

Foto und Text: Dieter Simons

 


Bezirkstag des Radsport-Bezirk-Schwarzwald-Zollern


Auf Einladung des Radfahrervereins "Edelweiß Wellendingen" hielt der Radsportbezirk Schwarzwald-Zollern seinen 64. ordentlichen Bezirkstag ab.

Vertreter von 26 der insgesamt 41 Vereinen des Bezirks nahmen daran teil. Bürgermeister Thomas Albrecht zeigte bei seiner Begrüßung der Teilnehmer eine Rechnung auf, dass bei den 25 örtlichen Vereinen und jeweils 30 Aktiven mit drei Stunden Aufwand pro Woche im Jahr eine Summe von weit über 900 000 Euro zusammenkäme, wenn die Gemeinde das Ehrenamt laut Mindestlohn bezahlen müsste. Also, so folgerte er, sind das Ehrenamt und die geleistete Arbeit unbezahlbar und damit auch unschätzbar wertvoll für die Gemeinden.

 

bezirk schwarzwald 2015

Für seine langjährige Tätigkeit als stellvertretender Vorsitzender und Protokollführer wurde Horst Walter (links) vom Vorsitzenden Harry Mootz beim Bezirkstag des Radsportbezirks Schwarzwald-Zollern im Wellendinger Bürgerhaus mit einem ganz besondern Adventskalender belohnt und verabschiedet.

Foto: Riedlinger Foto: Schwarzwälder-Bote

 

Auch Ruth Amann wird wiedergewählt

Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde der erste Vorsitzende Harry Mootz in seinem Amt bestätigt. Ewald Baiker wurde neu für den langjährigen Protokollführer und stellvertretenden Vorsitzenden Horst Walter gewählt, der aber weiterhin als Kreisvorsitzender für den Kreis Neckar tätig ist. Für seine Verdienste erhielt Walter einen ganz besonderen Adventskalender für Erwachsene, der mit 24 verschiedenen Biersorten gefüllt war.

Ruth Amann als Frauenreferentin und Fachwartin für Kunstradfahren wurde genauso wiedergewählt wie Siegfried Krüger als Kampfrichter-Obmann Rennsport oder Waldemar Grin als Fachwart für Breitensport. Thomas Halter wurde als Fahrersprecher der Aktiven genauso im Amt bestätigt wie die Kassenprüfer Reinhold Köberle und Ulrich Bock.

Ewald Baiker und Werner Rapp sind die neuen stellvertretenden Bezirksvorsitzenden. In ihrem Rechenschaftsbericht konnte Kassiererin Eva Frank ein sehr schönes Plus als Ergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahres bekanntgeben. Frischen Wind brachte Rainer Schairer als Vizepräsident Breitensport mit der Idee eines E-Schutzbriefes für E-Bikes und Pedelecs in die Versammlung, die er mit Hilfe von Powerpoint präsentierte. Seiner Aussage nach ist der Erfolg der E-Bikes und Pedelecs nicht aufzuhalten und kein Fahrradhändler kommt mittlerweile ohne sie aus. Dieses Potential an Radfahrern gelte es stärker zu nutzen.

Die Idee ist, in einem E-Schutzbrief einen Fahrsicherheitskurs mit einer Versicherung zu kombinieren und damit den Fahrer als Wieder- oder auch Neueinsteiger an die örtlichen Vereine zu binden. Dabei sollen Händle mit ins Boot genommen werden: Mit dem Fahrrad soll dem Kunden ein E-Schutzbrief mitverkauft werden. Der beinhaltet das Fahrsicherheitstraining, das von ausgebildeten Instruktoren veranstaltet wird. Eine Liste solcher Instruktoren soll im Idealfall beim Händler verügbar sein. So kann sich der Käufer einen Ansprechpartner seiner Wahl aussuchen. Die Kosten sollen bei rund 50 bis 70 Euro für den Kunden liegen.

Die Kosten für den veranstaltenden Verband sind niedriger als das, was der Kunde bezahlt. Die erwirtschaftete Differenz soll ein neues Standbein für die örtlichen Vereine darstellen und in die Jugendförderung fließen. Doch zunächst gelte es ein flächendeckendes Netz von Instruktoren aufzubauen, dass man dem hoffentlich wachsenden Bedarf auch gerecht werden könne. Ab Ende März 2016 sollen die E-Schutzbriefe verfügbar sein.

 

Foto und Text: Riedlinger ( Schwarzwälder Bote )

Unsere Partner

Sie finden uns auch auf facebook.png

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen