Kooperationsvereinbarung unterzeichnet
Polizei Baden-Württemberg führt gemeinsam mit dem Landessportverband Baden-Württemberg als Kooperationspartner neue Spitzensportförderung ein

25.09.2015

Die Polizei Baden-Württemberg startet die neue, mit Unterstützung der SPD-Landtagsfraktion und des Landessportverbandes Baden-Württemberg e. V. angestoßene Förderung von Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern in ihren Reihen. Innenminister Reinhold Gall und der Präsident des Landessportverbandes, Dietmar Schmidt-Volkmar, haben dafür am heutigen Freitag, 25. September 2015, im Beisein von SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel im Innenministerium eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

„Die strukturierte Spitzensportförderung bei der Polizei macht Polizeiberuf und Spitzensport vereinbar. Junge Sporttalente erhalten eine individuelle Förderung, um die Grundlage für Erfolg in Sport und Beruf zu schaffen, und bereichern gleichzeitig die Polizei mit ihren ausgeprägten Tugenden wie Teamgeist, Ehrgeiz und Disziplin als Vorbilder. Sie unterstreichen die körperliche Leistungsfähigkeit als eine der Schlüsselqualifikationen der Polizei“, hob Innenminister Gall bei der Unterzeichnung hervor.

Dieter Schmidt-Volkmar, Präsident des Landessportverbandes Baden-Württemberg e. V., erklärte: „Das neu geschaffene Ausbildungskonzept der Landespolizei ist ein wichtiger Baustein der dualen Karriereplanung für unsere Kaderathleten. Darüber hinaus haben unsere Sportlerinnen und Sportler nach Abschluss der Ausbildung nun eine echte Berufsperspektive und müssen sich während ihrer aktiven Zeit keine Sorgen um die eigene Existenz machen. Der Landessportverband und die Landespolizei bilden mit der Spitzensportförderung ein starkes Tandem für die baden-württembergischen Athleten. Und mit einem zuverlässigen Partner an der Seite können sie maximale Erfolge erzielen.“

Die neue Förderung greift erstmals mit der Einstellung des deutschen Hochsprungmeisters David Nopper bereits zum 1. September. Ab 2016 sollen jährlich mehrere Ausbildungsplätze für junge talentierte Athletinnen und Athleten geschaffen werden, die für einen baden-württembergischen Sportverein in einer olympischen Sportart startberechtigt sind und einem vom Deutschen Olympischen Sportbund anerkannten und geförderten A- oder B-Bundeskader, C- oder D/C-Bundesnachwuchskader einer olympischen Sportart angehören.

Mittelfristig ist sogar die Einrichtung von Spitzensportförderklassen im Ausbildungsbetrieb vorgesehen, um die bestmögliche Betreuung zu realisieren. Insgesamt wird im Rahmen dieses Förderprogrammes im Landeshaushalt 2015/2016 eine halbe Million Euro zur Verfügung gestellt.

Den Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern werden damit optimale Rahmenbedingungen für die flexible Gestaltung ihrer Ausbildung und des aktiven Dienstes geschaffen - um ihnen Training und Wettkampf im Spitzensport auf Weltklasseniveau zu ermöglichen und nach Abschluss ihrer sportlichen Karriere eine sichere berufliche Zukunft zu bieten.

Das Angebot der Fördermaßnahmen reicht von der Wahl des Ausbildungs- und Dienstortes, welche sich an sportlichen Bedürfnissen orientiert, über die Bereitstellung von Trainingsmaterial bis hin zu Freistellungen vom Dienst für Trainings- und Wettkampfzwecke. Den Sportlerinnen und Sportlern stehen spezielle Ansprechpartner zur Seite, die sich individuell um die Belange der Spitzensportlerinnen und Spitzensportler innerhalb der Polizei kümmern und damit eine optimale Förderung auch während ihrer polizeilichen Laufbahn sicherstellen.


Broschüre Spitzensportförderung


Pressekontakt:
Rebecca Schriefers

Referat Kommunikation
Landessportverband Baden-Württemberg e.V.

Bezirkstag des Radsport-Bezirk-Stuttgart

wann: am 13. November 2015

um 19:30 Uhr

 

wo: Im Vereinsheim des RV Kemnat

Panoramastraße 71

73760 Ostfildern Kemnat

 

Tagesordnung: Begrüßung

Totenehrung

Grußworte

Ergänzung zu den vorliegenden Berichten

Bericht der Kassenprüfer

Entlastung des Vorstandes und der Fachwarte

Beschlussfassung über Anträge

Wahlen gem. der Satzung § 7/9

Genehmigung des Haushaltplanes 2016

Verschiedenes

 

Dieter Simons

Vorsitzender

27. August 2015

Kreistag des Radsport-Kreises-Esslingen

 

Liebe Sportkameraden,

am Freitag, dem 9.Oktober 2015 findet unser diesjähriger Kreistag statt.

Beginn ist um 20 Uhr im Vereinsheim des RV Pfeil Plattenhardt, Römerstraße 71, 70794 Filderstadt.

 

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

1.    Begrüßung und Totenehrung
2.    Feststellung der anwesenden Delegierten
3.    Jahresberichte des sportlichen Leiters, der Fachwarte, des Kassiers, des Kassenprüfers und des Kreisvorsitzenden
4.    Wahl eines Versammlungsleiters
5.    Entlastungen
6.    Neuwahlen
7.    Anträge
8.    Festlegung des Ortes/Termins für den Kreistag 2017
-    Ausrichter Kreistag 2016 ist verm. der RSC Köngen
-    Möglicher Termin wird festgelegt, evtl. 7.Oktober 2016 ?
-    Ausrichter für 2017 ?
9.    Festlegung der Kreismeisterschaften 2016
10.    Verschiedenes

    Anträge sind bitte schriftlich bis spätestens 02.Oktober 2015 bei Annette Schuler, Schlesierweg 2, 73770 Denkendorf oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! einzureichen.
    Dies gilt ebenso für die Termine der Vereine, die im Terminkalender des WRSV notiert werden sollen.
Die Vereine haben je angefangene 30 Mitglieder, die beim WRSV gemeldet sind, eine Stimme.

Im Namen des Kreisvorsitzenden, Reiner Schuler, bitte ich die Vereinsvorsitzenden, außer den Delegierten auch weitere interessierte Vereinsmitglieder nach Plattenhardt einzuladen.


Mit freundlichen Grüßen

Radsportkreis Esslingen
gez. Reiner Schuler            i.A. Annette Schuler
1.Vorsitzender                     Geschäftsstelle

Ein Artikel zum leistungsgesteuerten Training findet sich in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift World of Mountainbike, die heute am Kiosk erscheint.

womb1

© World of Mountainbike - Das Cover der August Ausgabe  

Dort erläutert WRSV Referent und U17 Landestrainer Ulrich Theobald Grundlagen zum Training mit mobilen Leistungsmessgeräten aus seinem Arbeitsalltag sowie Erkenntnisse aus dem gleichnamigen vom LSV Baden-Württemberg geförderten Spitzensportprojekt. Die Inhalte sind leicht verständlich dargestellt und helfen jedem Einsteiger, der sich ans Training mit Powertap, Stages und Co. herantasten möchte.

Wir bedanken uns für die tolle Zusammenarbeit mit der World of Mountainbike.

womb2

© World of Mountainbike - Ulrich Theobalds Artikel zum leistungsbasierten Training

(Text/Fotos: Ulrich Theobald/World of Mountainbike)  

 

Gute Praxis-Wettbewerb 2015

gute praxis

Sehr geehrte Damen und Herren,

bereits zum zweiten Mal sucht Demenz Support Stuttgart gGmbH bewegungsbezogene Initiativen und Angebote, die Menschen mit kognitiven Veränderungen die Chance bieten, sich am Leben vor Ort und an Aktivitäten mit anderen Menschen zu beteiligen und damit ein Stück Lebensfreude zu erleben.

Die bundesweite Ausschreibung soll das Feld vorhandener bewegungsbezogener Aktivitäten und Programme sondieren, die insbesondere auf gesellschaftliche Teilhabe ausgerichtet sind. Die Ausschreibung dient insbesondere dazu, die Entwicklung in diesem Bereich nachzuvollziehen und sichtbar zu machen. Die drei überzeugendsten Einreichungen werden mit einem Preisgeld honoriert.

Der ausführliche Ausschreibungstext und die Bewerbungsunterlagen können auf der Webseite des Projekts eingesehen und heruntergeladen werden.

Einreichungsschluss ist der 15.10.2015.

Die Preisvergabe erfolgt im Rahmen der bundesweiten Veranstaltung "Vielbewegt: mit Demenz aktiv und sportlich mittendrin" am 3. und 4. März 2016 in Frankfurt/Main.

Wir möchten Sie herzlich bitten, die Ausschreibung in Ihrem Umfeld möglichst breit bekannt zu machen und zur Bewerbung zu motivieren.

Download der Ausschreibung: www.sport-bewegung-demenz.de/gute_praxis/Ausschreibung_GutePraxis_2015

Die Gute Praxis-Ausschreibung erfolgt im Rahmen des Projektes „Was geht! Sport, Bewegung und Demenz“, das von der Robert Bosch Stiftung, dem BMFSFJ und der Erich und Liselotte Gradmann-Stiftung gefördert wird.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Kreutzner

 

Kontakt/Rückfragen:

"Was geht! Sport, Bewegung und Demenz"

c/o Dr. Gabriele Kreutzner

Informationstransfer und Kommunikation

Demenz Support Stuttgart gGmbH
Zentrum für Informationstransfer
Hölderlinstraße 4
70174 Stuttgart

Tel 0711 - 99 787 12
Fax 0711 - 99 787 29
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.demenz-support.de

40 Kilometer autofrei – Spaß dabei

Bei „Mobil ohne Auto im Oberen Nagoldtal“ am 21. Juni heißt es wieder freie Bahn für Radfahrer und Inliner auf 40 Kilometern bis zur Nagoldtalsperre

NAGOLDTAL. Am Sonntag, den 21. Juni laden die Städte und Gemeinden im Oberen Nagoldtal zum schon traditionellen autofreien Sonntag „Mobil ohne Auto“. Von 8 bis 20 Uhr wird die Straße von Wildberg über Nagold, Rohrdorf, Ebhausen, Altensteig bis hoch zur Nagoldtalsperre in Seewald-Erzgrube wieder für den motorisierten Verkehr gesperrt sein. Dann heißt es: Freie Fahrt für Radfahrer, Inliner und Wanderer und die 40 Kilometer lange Strecke wird zum längsten Straßenfest in der Region.

Presse MoA 2015 02

Zahlreiche Vereine, Verbände, Institutionen und Organisationen sind an dem Aktionstag beteiligt. Es gibt Live-Musik, Aktionen und Informationen. Und natürlich kommt auch das Kulinarische nicht zu kurz, von schwäbischen Spezialitäten bis zu internationalen Köstlichkeiten. Höhepunkte im Programm sind etwa der Schäferaktionstag in Wildberg, das Bogenschießen oder die Seilrutsche über den Fluss in Nagold. In Rohrdorf wird neben der MoA-Strecke wieder die Deutsche-Meisterschaft im Inline-Slalom-Rennen stattfinden. In Altensteig bieten ein Barfußparcours und Kneippbecken Entspannung für die müden Füße. Und in Seewald-Erzgrube wird am 21. Juni der erste Schwarzwald-Aquatlon stattfinden. Das ausführliche Programm mit allen teilnehmenden Gruppen wird ab Juni im Internet unter www.moa-nagoldtal.de verfügbar sein.

Es ist also alles vorbereitet für ein gelingendes „Mobil ohne Auto 2015“. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. Dann werden zehntausende das Obere Nagoldtal vom Rad aus erleben. Für alle Beteiligten, für die Radler wie auch für das Nagoldtal, wird das ein besonderes Ereignis.

(Text/Foto: PM MOA-Geschäftsstelle)

Brot-Logo.jpg

 


Zur Zeit fordern viele Projekte und Aktionen im Zusammenhang mit dem Evangelischen Kirchentag vom 03.-07.Juni 2015 in Stuttgart zum Mitmachen auf. Eine dieser Aktionen unterstützt der Württembergische Radsportverband besonders gern: Die Initiative „Brot für die Welt“ lädt zu einer Sternfahrt in die Landeshauptstadt ein. Die gemeinsame Startetappe zum Kirchentag wird am 3.Juni gefahren.

Die Idee der Initiative: Sucht Euch Mitradler, bildet eine Gruppe (mindestens eine Person sollte über 18 Jahre alt sein) und plant eine Tour nach Stuttgart. Sucht Sponsoren - vom Verwandten, Bekannten über die Bäckerei oder den Friseur von nebenan - die die Tour gerne unterstützen. „Jeder Cent pro Kilometer zählt“, heißt es in der offiziellen Broschüre. Anmelden kann man sich unter: www.brot-fuer-die-welt.de/brot-tour.

Die Fahrt bis Stuttgart wird in Eigenregie organisiert. Ein Routenplaner auf der Brot-für-die-Welt-Webside hilft ebenso wie eine Karte, auf der man sehen kann, von wo weitere Rad-Gruppen nach Stuttgart fahren werden. Am Vormittag des 3.Juni, dem Europäischen Tag des Fahrrades, trifft man sich auf den letzten Kilometern der Schlussetappe mit Hunderten „Brot für die Welt“-Radler/innen, die rollende Unterstützung von mitpedalierenden Prominenten erhalten.

Auch Winfried Hermann, Landesminister für Verkehr und Infrastruktur tritt in die Pedale:

„Ich freue mich, dass so viele Menschen planen mit dem Rad zum Kirchentag nach Stuttgart zu kommen. So kann die Umwelt geschont und gleichzeitig Brot für die Welt unterstützt werden, indem Kilometerspenden gesammelt werden. Deshalb fahre ich auch gerne die Schlussetappe mit und freue mich alle Radelnden aus ganz Deutschland am 3.6. in Baden- Württemberg und unserer schönen Landeshauptstadt Stuttgart willkommen zu heißen.“

Ministerpräsident Hermann - mit Helm/Foto: Ministerium für Verkehr und Infrakstruktur

Bei Fragen kann man sich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.


Über BROT FÜR DIE WELT

Brot für die Welt ist das Entwicklungswerk der Evangelischen Kirchen in Deutschland und engagiert sich für globale Gerechtigkeit und gegen Hunger und Not weltweit. Das geschieht nicht nur durch die Finanzierung von über 1.000 Projekten/Jahr – übrigens völlig unabhängig von der jeweiligen Religionszugehörigkeit der betroffenen Menschen - sondern auch durch Bildungsarbeit und politisches Wirken in Form von Lobbyarbeit: Denn durch unseren Lebensstil wird z.B. die Umwelt belastet und der Klimawandel befördert. Das wirkt sich jedoch nicht nur bei uns aus, sondern zuerst und massiv in Ländern in Afrika, Asien oder Lateinamerika, wo z.B. die Jahreszeiten nicht mehr wie gewohnt ablaufen, sondern zunehmend Dürren oder Fluten eintreten. Ungerechte Handelsbeziehungen verschärfen diese Probleme zusätzlich, so dass die eine Hälfte der Welt verarmt, während die andere Hälfte im Überfluss lebt und immer mehr Lebensmittel im Müll enden.

Derzeit weisen wir unter dem Schwerpunktthema „Satt ist nicht genug“ auf die weltweite Fehl- und Mangelernährung hin. So auch auf den übermäßigen Fleischkonsum: in Brasilien und anderswo wird der Regenwald abgeholzt, um riesige Soja-Plantagen anzulegen. Dieses landet oft in der europäischen und nordamerikanischen Viehmast. Und damit indirekt auf unseren Tellern.

Mit der Radtour möchte Brot für die Welt die umweltfreundliche Anreise zum Kirchentag nach Stuttgart fördern und auf die weltweiten Zusammenhänge von Armut und Reichtum hinweisen. Mit dem erradelten Geld sollen Projekte wie „Acción Ecológica“ in Ecuador unterstützt werden, das sich auf das Konzept „buen vivir“, des guten Lebens bezieht und auf alternative Entwicklungswege, die nicht das ständige Wachstum in den Mittelpunkt rücken, setzt. Natürlich auf nachhaltige Weise, wie man der Broschüre von „Brot für die Welt“ entnehmen kann.


Radfahren und Gutes tun - Der WRSV unterstützt diese Aktion gern.

Zudem werden noch mitradelnde Ordner gesucht. Hier zu können sich Interessenten bei https://www.adfc-bw.de/radsternfahrt-bw/2015/als-ordner-mithelfen/ melden. Eine Extra-Einweisung erfolgt.

Text:uhu / Sabine v. Bargen

 

Unsere Partner

Sie finden uns auch auf facebook.png

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen