DSCF7464 zugeschnitten CopyAm vergangenen Samstag startete die Hauptsaison der Elite. Der RSV Wendlingen sorgte für hervorragende Bedingungen und die Sportler dankten dies mit super Leistungen. Gleich zwei Weltrekorde wurden gefahren und auch die ein oder andere Jahresbestleistung war dabei.

 

Ein Highlight am Samstag war die spannende Konkurrenz im 1er Kunstradsport Elite Frauen: gleich 10 Sportlerinnen stellen mehr als 180 Punkte auf, drei sogar über 190 Punkte. Die Vorrunde konnte Iris Schwarzhaupt (SportKultur Stuttgart), die als einzige und erste Frau beide Handstände in der schweizer Variante aus der Vorhebehalte in der 8 zeigt, vor Milena Slupina (TSV Bernlohe) und Maren Haase (RV Hoffnungsthal) für sich entscheiden. Diese drei konnten sich für die Abendrunde qualifizieren. Etwas Pech hatte die amtierende Europameisterin Viola Brand (RSV Unterweissach), die im ersten Durchgang mit 172,01 Punkten doch deutlich hinten den anderen drei zurück lag. Knapp dahinter landeten die beiden Youngster Lara Füller (RKV Poppenweiler) und Mattea Eckstein (SportKultur Stuttgart), die das erste Jahr in der Elite starten.
In der Abendrunde präsentierten sich die drei Starterinnen in Bestform. Maren Haase legte mit 181,95 Punkten vor, Milena Slupina legte nach und fuhr mit 188,44 Punkten einen neuen Weltrekord. Alle waren gespannt, was Iris nun macht: Sie ließ sich hiervon überhaupt nicht beeindrucken. Konzentriert und auf die Übungen fokussiert präsentierte sie Übung für Übung. Bei der letzten Übung begann sie bereits zu strahlen. 191,86 Punkte zeigte die Punktetafel an, ein neuer Weltrekord und höchste Punktzahl, die jemals gefahren wurde. Der Jubel war riesig!

DSC01335 Copy CopyIm 1er Kunstradsport Elite Männer war als Lokalmatador Moritz Herbst am Start. Nach einer langwierigen Verletzung im Frühjahr war die Saisonvorbereitung für ihn nicht leicht, aber am Samstag präsentierte er sich bereits in guter Form: in der Vorrunde belegte er den zweiten Platz mit nur acht Punkten Abzug und auch in der Abendrunde erzielte Moritz mit 191,45 Punkte eine tolle Punktzahl. Belohnt wurde er mit Platz zwei bzw. drei. Im Kampf um die begehrten zwei WM-Tickets hat der amtierende Welt- und Europameister Lukas Kohl (RMSV Kirchehrenbach) sich einen deutlichen Vorsprung erfahren, im ersten Durchgang verfehlte er seine eigene Jahresbestleistung nur um 0,43 Punkte. Zwischen Moritz Herbst und Marcel Jüngling (RRV Dornheim) geht es sehr eng zu, wobei Moritz aktuell die Nase vorne hat. Nach mehr als einem Jahr Verletzungspause hat der ehemalige Junioren-Europameister Nick Lange (RSV Unterweissach) seinen ersten großen Wettkampf in der Elite bestritten. Respektable 175,38 Punkte reichten für einen fünften Platz im ersten Durchgang. Vor ihm (auf Platz vier) landete sein Vereinskamerad und „Oldie“ im Feld Manuel Brand mit 177,27 Punkten.

DSC 0226 belichtet CopySpannend war auch der Zweikampf der beiden besten Paare im 2er Kunstradsport Elite Frauen: der Vize-Europameisterinnen Carolin Wurth / Sophie Nattmann (RSV Gutach) sowie Europa- und Vize-Weltmeisterinnen Lisa und Lena Bringsken. Beide Paare reichten eine Kür mit 149,90 Punkten ein. In Wendlingen präsentierten sich Carolin und Sophie in einer herausragenden Form. In der Vorrunde erzielten sie eine neue Jahresbestleistung von 144,49 Punkten und im Finaldurchgang lagen sie mit 142,46 Punkten auch nur knapp dahinter. Ein starker Auftritt der beiden Gutacherinnen. Den zweiten Platz belegten jeweils die Geschwister Bringsken mit deutlichem Abstand auf Platz 3.

 

 

 

 

 

 

DSCF7459 zugeschnitten CopyDSCF7444 hochformat CopyIm 2er Kunstradsport Elite offen dominierten die amtierenden Weltmeister Serafin Schefold und Max Hanselmann (RV Öhringen) die Disziplin. Nach einer ordentlichen Vorrunde zeigten sie im Finale eine perfekte Kür. Mit nur 0,68 Punkten Abzug erzielten sie eine Punktzahl von 166,62 Punkten, eine neue Jahresbestleistung! Zweitbestes Paar waren Patrick Tisch und Nina Stapf (RV Magstadt): Der erste Durchgang gelang den amtierenden Europameistern richtig gut mit 149,55 Punkten. In der Abendrunde hatten sie einige Unsicherheiten auf einem Rad und mussten Abzüge in Kauf nehmen, erreichten dennoch den zweiten Platz.
Die amtierenden Vize-Weltmeister Gebrüder Bugner mussten auf den Start verzichten. Der Obermann hatte sich im Frühjahr verletzt, die beiden trainieren schon wieder gemeinsam, ließen aber den Wettkampf am vergangenen Samstag noch aus. Dies bedeutet aber auch, dass die beiden kein Streichergebnis im Rahmen der WM-Qualifikation haben werden.

Die 1. German Masters hat richtig Spaß gemacht. Freuen wir uns auf die nächsten Wettbewerbe: 15.9: Bundeseinradpokal, 22.9.: 2. German Masters.

Daniela Klingler

Unsere Partner

Sie finden uns auch auf facebook.png

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen