Auch die Frauen fuhren ihre Deutschen Meistertitel aus. In Chemnitz begannen die Wettbewerbe am Freitag, 23.06.17, mit dem Einzelzeitfahren auf dem 31,2 Kilometer-Kurs mit Start im Stadtzentrum entlang der Chemnitz. Eine leicht wellige Strecke mit Kopfsteinpflaster und engen Kurven.

WRSV-Frauenreferent und Teamchef von "Team Stuttgart", Olaf Janson liefert hier Ergebnisse und Eindrücke der beiden DM-Tagen in Sachsen:

DM-Einzelzeitfahrergebnisse der Württembergische Fahrerinnen:

9. Liane Lippert (Sunweb /Seerose Friedrichshafen)

17. Clara Koppenburg (Cervelo Bigla / Seerose Friedrichshafen)

34. Laura Süßemilch (Team Stuttgart / RSC Biberach)

35. Franziska Brausse (Team Gesundshop24/ RSV Öschelbronn)

57. Svenja Failenschmid (Team Gesundshop24 / TSV Betzingen

weitere Team Stuttgart-Fahrerinnen

14. Jacqueline Dietrich

20. Stefanie Paul

 

In der Bundesliga-Mannschaftswertung belegt das Team Stuttgart den zweiten Platz.

Text 1:

"Beim Straßenrennen galt es sechs Runden auf dem 19,4 Kilometer langen Kurs zurückzulegen. Insgesamt kamen dabei 116,4 Kilometer zusammen.

Franka Heidenreich (Team Stuttgart) setzte zusammen mit Bianca Bernhard (Maxxsolar) die erste Attacke des Tages, wurde jedoch früh wieder eingeholt. Danach half sie ihrer Teamkollegin Jacqueline Dietrich nach Defekt wieder ans Feld heran zu kommen. Zu Beginn der dritten Runde versuchte Laura Süßemilch (Team Stuttgart) die Lücke zu den Ausreißergruppe zu schließen, wurde jedoch am Berg vom nun schneller fahrenden Feld wieder eingeholt. Hier bildete sich auch die spätere, neue Spitzengruppe mit Liane Lippert (Sunweb) und Clara Coppenburg (Cervelo Bigla). Franziska Brauße (Team Gesundsho24) verlor den Kontakt zum Feld und musste schließlich  das Rennen beenden. In der Spitzengruppe arbeitete dagegen Clara Koppenburg viel für ihre Teamkolleginnen und wurde mit dem Sieg von Lisa Klein ( Cervelo Bigla) für ihre Arbeit belohnt. Liane Lippert wurde im Sprint Fünfte. Koppenburg, die den Sprint für Siegerin Lisa Klein angezogen hatte, lag am Ende auf Platz 14. Franka Heidenreich (Team Stuttgart) als 33. und Svenja Failenschmid (Team gesundshop24) als 35. kamen mit dem zweiten Verfolgerfeld ins Ziel, gefolgt von Laura Süßemilch (Team Stuttgart) als 39ste.“ so berichtet Olaf Janson.

 

Und hier der Vereinsbericht mit einer weitere Sichtweise von Seerose Friedrichshafen:

Text 2

„Brillante DM - Vorstellungen in Chemnitz - Lippert und Koppenburg auf dem Weg zur Nominierung für die Europameisterschaft

In Chemnitz absolvierten Liane Lippert und Clara Koppenburg, die beiden Vereinsfahrerinnen des RSV Seerose Friedrichshafen, die deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren und auf der Straße. Ihre Profiqualitäten zeigten die beide Fahrerinnen mit ausgezeichnetem taktischen Fahrverhalten. Da die DM-Platzierungen auch in die nationale Ligawertung einfließen, gelang Lippert sogar der Sprung auf Platz drei des Bundesligapodestes der „Müller-die lila Logistik Rad-Bundesliga“.

Beim Einzelzeitfahren am Freitag galt die Devise "contre le montre". Auf dem Parcour über 31 Kilometer zeigte Lippert mit einem hervorragenden Platz neun, dass sie bereits im ersten Jahr in der Frauenliga vorne mitfährt. Dagegen Koppenburg im Pech. Gleich zwei Stürze warfen sie aus dem Rennen.

Eine Schippe aufzulegen gelang den beiden Seerose-Fahrerinnen dann am Samstag beim Straßenrennen. Hier waren 116 Kilometerin sechs Runden zu fahren. Eine rund zwei Kilometer lange Rampe sollte hier die Vorentscheidung bringen.Die erste Runde nach dem Startschuss für die knapp 80 deutschen Top-Fahrerinnen diente dem Abtasten. Am Anstieg in der zweiten Runde wurde bereits "aussortiert", wie es Lippert später nennen sollte. Es bildete sich eine 20-köpfige Spitzengruppe, in der das Tempo vor allem von Koppenburg hoch gehalten wurde, die im Gegensatz zu Lippert in einem Dreierteam antrat. In die vorletzte Runde fuhren nur noch 14 Fahrerinnen ein. Alle nun beginnenden Attacken wurden gekontert, die sich bildenden Fluchtgruppen wieder kassiert. Letzte Runde. Die Weltmeisterin Lisa Brennauer attackiert, kommt weg, jedoch nur, um in der Abfahrt wieder eingeholt zu werden. Noch fünf Kilometer. Koppenburg fährt nun den lead out, um so zu verhindern, dass ihre Teamfavoritin Lisa Klein, weiter angegriffen wird. Der Plan geht auf. Im Schlusssprint holt sich - Dank perfekter Teamarbeit - Lisa Klein die Goldmedaille, Koppenburg rollt auf Platz 14 ins Ziel.

Und wie erging es Liane Lippert? „Als Einzelfahrerin war ich froh, mich im Spitzenfeld halten zu können." Bei Einfahrt auf die Zielgerade, befand sie sich noch auf Position zwölf. Den finalen Zielsprint beendete sie auf Platz fünf. Sie selber bezeichnete diese Platzierung als "war ganz gut!" Der 19-jährigen Newcomerin gelang es dabei, den gestandenen WM-, EM- und DM- erfahrenen deutschen Frauen Paroli zu bieten. Nicht nur die beiden Fahrerinnen, ihre Teams und der RSV Seerose Friedrichshafen dürften mit diesen Ergebnissen hoch zufrieden sein. Auch beim Bundestrainer haben sie sich sicher ein Stück mehr für eine EM-Nominierung empfohlen.“

 

Text 1 und Foto mit Team Stuttgart und Zaungast Erik Zabel: Olaf Janson

Text 2: Seerose Friedrichshafen

Unsere Partner

Sie finden uns auch auf facebook.png

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen