Über das Programm Klimaschutz-Plus, das vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg getragen wird, werden
seit vielen Jahren investive und nicht-investive Klimaschutzmaßnahmen an Nichtwohngebäuden gefördert. Antragsberechtigt sind auch eingetragene,
gemeinnützige Vereine (e. V.) mit eigenen Gebäuden.
2016 wurde das Programm vereinfacht. Insbesondere wurden für Vereine neue Förderangebote sowie neue Möglichkeiten zur Kumulierung von Fördermitteln
unterschiedlicher öffentlicher Geldgeber geschaffen.

Werden auch Sie im Klimaschutz aktiv – wir freuen uns auf Ihren Antrag!

 

 

Im Teil A des Klimaschutz-Plus-Programms steht die Minderung
des CO2-Ausstoßes im Vordergrund. Dazu werden
investive Maßnahmen an Nichtwohngebäuden gefördert.

FÖRDERFÄHIG SIND
› der Ersatz von Elektroheizungen,
› die Nutzung von Abwärme,
› Wärmedämmmaßnahmen, die einen vorgegebenen Mindeststandard erfüllen,
› die Sanierung von Beleuchtungsanlagen mit LED (gilt nicht für alle Vereine),
› die Sanierung von Lüftungs-/Klimatisierungsanlagen sowie – in Kombination mit einer der beiden erstgenannten Maßnahmen – der Einsatz von
› Holzpelletheizungen,
› Holzhackschnitzelkesseln,
› Wärmepumpen oder
› Solarwärmeanlagen.

 

Im Teil B des Programms, dem Struktur-, Qualifizierungs und Informationsprogramm, stehen weitere, flankierende Förderangebote für nicht-investive Maßnahmen zur Verfügung.

VEREINE KÖNNEN HIER AUF DIE FOLGENDEN BEIDEN ANGEBOTE
ZURÜCKGREIFEN

› Einführung eines umfassenden, systematischen Energiemanagements (mit definierten Einsparzielen, einem Verbrauchscontrolling und -reporting, einem Energieberichtswesen und einer übergreifenden Gesamtkoordination). Je nach benötigten Elementen kann über eine Projektlaufzeit von in der Regel drei Jahren ein Zuschuss von bis zu 25.000 Euro (50 Prozent der förderfähigen Ausgaben) in Anspruch genommen werden.
› Wenn Sie sich für die gekoppelte Erzeugung von Strom und Wärme interessieren, können Sie eine Begleitberatung für den
Betrieb eines Blockheizkraftwerks (BHKW) in Anspruch nehmen. Untersucht werden können dabei die Machbarkeit sowie technische, steuerliche und betriebswirtschaftliche Fragen einer BHKWAnlage, bei Bedarf auch über deren Inbetriebnahme hinaus.
Der Zuschuss beträgt 50 Prozent der Beratungskosten, maximal 2.400 Euro.
 

Hier der Flyer zum Download:

 

 

Unsere Partner

Sie finden uns auch auf facebook.png

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen